HOCH-N:Monitoring bzw. Evaluierung (Forschungsprozess)

Aus HochN-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche


Monitoring bzw. Evaluierung (Forschungsprozess)
Themenbezug
Zielgruppe
Schnittstellen
Autor:innenschaft
Forschungsphase

Diese letzte Phase findet nach Abschluss der eigentlichen Forschungsarbeit statt. Hier geht es um eine Reflexion der eigenen Forschung(sleistung) und um deren Bewertung nach Qualitäts- und Exzellenzindikatoren. Zudem geht es beim Monitoring bzw. der Evaluierung darum, ob die in der strategischen Agendaplanung festgelegten Ziele und die wissenschaftliche Qualität erreicht und berücksichtigt wurden.

Die folgenden Fragen können als Orientierungshilfe im Reflexionsprozess dienen:

  • Welche Wirkung hat meine Forschung?
  • Nach welchen Kriterien bewerte ich die Qualität und Güte meiner Forschung insbesondere vor dem Hintergrund von Forschung in gesellschaftlicher Verantwortung?
  • Konnten mit der Forschung Zielvorgaben erfüllt werden?
  • Ergibt sich aus dem Forschungsvorhaben weiterer Forschungsbedarf (hat Einfluss auf die strategische Agendaplanung / Themenfindung)
  • Hat die gewählte Herangehensweise (insbesondere bei neuen Forschungssettings) zielführend zur Beantwortung der Fragestellung beigetragen?
  • Für Realexperimente: Konnten die angestrebten Veränderungen erreicht werden?
  • Welche Kompetenzen/ Kenntnisse, Fachwissen konnte sich das Forschungsteam (Institut) aneignen?
  • Welches Profil ergibt sich im Laufe mehrerer Forschungsvorhaben, passt das zu Zielvorstellungen (individuell, institutionell)?

Gerade vor dem Hintergrund nachhaltiger Entwicklung ist diese Phase wesentlich. Viele VeräŠnderungen (gewünscht oder ungewünscht) werden erst über einen langen Zeitraum (länger als die Dauer eines Projekts) sichtbar. Daher ist besonders dann, wenn Forschung in das Korsett begrenzter Projektdauer gedrückt wird, eine übergreifende strukturierte Betrachtung in einer Evaluation/Monitoring sehr sinnvoll.

Wie können das Monitoring und die Evaluation nachhaltigkeitsorientiert gestaltet werden?

Zur Unterstützung insbesondere von langfristig angelegten, projektübergreifenden Evaluationen eigenen sich Datenbanken. An der Leuphana Universität wurde vom Fallstudienbüro eine solche projektübergreifende Datenbank zur Erfassung transdisziplinärer Lehr-Forschungsprojekte eingerichtet (-> Praxisbeispiel FSB).

Geeignete und bewährte Verfahren und Vorgehen zur Evaluation können zudem als mögliche Themen von Weiterbildungs- und Qualifikationsangeboten gedacht werden (-> 1.4.3.3)

Um langfristig eine gute Qualität der Evaluation und des Monitorings auch im Sinne einer Reflexion zu sichern, ist es notwendig, diese an vorhandene institutionelle Strukturen anzubinden (-> 1.4.2.2), z.B. durch ein in den Nachhaltigkeitsbericht integriertes Monitoring (-> AP Berichterstattung).

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von HochN-Wiki. Durch die Nutzung von HochN-Wiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.